Geschichte der Erscheinungen

Offizielle und ehrenamtlich betreute Seite der Assoziation Maria ©

Guadalupe, Mexiko (1531)
 

Die Erscheinungen der Jungfrau Maria begannen am 9. Dezember 1531 mitten in einer großen Krise im Land. Als der Bauer Juan Diego an einem Hügel namens Tepeyac vorbeikam, hörte er plötzlich Musik, ähnlich dem Gesang von mehreren Vögeln. Er stieg den Hügel hoch und traf auf eine schöne Frau, die sich als die vollkommene und ewige Jungfrau Maria zu erkennen gab und den Wunsch äußerte, dass an jenem Ort eine Kapelle errichtet würde. Sie bat Juan Diego, zum Haus des Bischofs von Mexiko, Juan de Zumárraga, zu gehen und ihm alles zu erzählen, was er gesehen und gehört hatte.

Am 12. Dezember 1531 begegnete er der Jungfrau neuerlich. Sie bat ihn, alle Blumen auf dem Hügel zu pflücken. Um sie tragen zu können, verwendete er eine „Tilma“, einen aus Kaktusfasern hergestellten Umhang. Die Frau legte alle Blumen in die Tilma – auf eine besondere Weise, wie Sie sagte. Dann machte Sie ein Bündel daraus und bat Juan Diego, dieses nur für den Bischof selbst zu öffnen. Als er das dann tat, fielen die Blumen auf den Boden in einer Fülle prächtiger Farben und Düfte.

Auf der Innenseite der Tilma erschien ein Bild. Die Nachricht von dem Wunder verbreitete sich. Die Tilma und das Bild in Lebensgröße sind seit Dezember 1531 ständig öffentlich zugänglich. Es ist eines der anziehendsten und berührendsten Bilder der christlichen Welt. Die Tilma, die schon vor 445 Jahren hätte zerfallen müssen, ist immer noch elastisch und stark und zeigt kein Anzeichen von Auflösung.

 


Lourdes, Frankreich (1858)
 

1858 verbreiteten sich Gerüchte, Unsere Liebe Frau sei zurück, diesmal in Lourdes, im Südwesten Frankreichs. Im Winter, am 11. Februar, gingen drei Mädchen aus dem Haus, um in der Nähe eines Massabielle genannten Felsens nach Brennholz und Zweigen zu suchen. Das älteste Mädchen näherte sich dem Felsen. Als die beiden anderen hinkamen, fanden sie es vor einer Grotte, das Gesicht nach oben gerichtet, wie gelähmt, mit weit geöffneten Augen, und sie konnten seine Arme nicht bewegen. Das erstarrte Mädchen war Bernadette Soubirous, und die einfache Höhle sollte zur bemerkenswertesten und majestätischsten Grotte der Geschichte werden.

Während der 16. Erscheinung am 25. März, am Festtag der Verkündigung, hörte Bernadette von der Frau, Sie sei die „Unbefleckte Empfängnis“. Bernadette erzählte dies dem Pater Peyramale, der sehr beeindruckt war von dem Bericht. Die Frau hatte sich schließlich als die Unbefleckte Empfängnis zu erkennen gegeben, was bedeutete, dass Sie in Wirklichkeit die Heilige Jungfrau Maria, die Mutter des Erlösers, war. Bernadette verstand nichts von dieser Angelegenheit.

Mit 16 Jahren trat Bernadette ins Kloster der Schwestern von Nevers ein. Sie blieb bescheiden und still bis zu ihrem Tod im Alter von 32 Jahren, am 16. April 1879. 1933 wurde sie als Heilige Bernadette kanonisiert.

 


Fatima, Portugal (1917)
 

Die Ortschaft Fatima liegt 180 Kilometer nördlich von Lissabon. 1917 war dies ein ärmliches, von Bauern bewohntes felsiges Gebiet. Am 13. Mai 1917 hüteten die achtjährige Lúcia dos Santos, ihre Cousine Jacinta und ihr Cousin Francisco (beide jünger als Lúcia) die Schafe auf der felsigen Weide namens Cova da Iria. Um die Mittagszeit erschien eine schöne Frau über der Krone eines Baumes und tat drei Bitten: „Ich möchte euch bitten, am 13. eines jeden Monats zur selben Stunde hierher zu kommen. Dann werde Ich euch sagen, wer Ich Bin und was Ich will.“ Sie bat die Kinder, lesen und schreiben zu lernen und „täglich den Rosenkranz zu beten für den Frieden in der Welt und für das Ende des Krieges.“

Am letzten für die Erscheinung in Fatima festgelegten Tag, dem 13. Oktober 1917, fiel in der Cova de Iria ein nicht enden wollender Regen. Es war eiskalt. Inmitten des sumpfigen Geländes wartete eine Menge von ca. 50000 Personen. Plötzlich öffneten sich die Wolken, und die Sonne begann sich zu bewegen, zu kreisen und zu tanzen. Viele warfen sich auf die Knie und begannen zu beten. Einige Augenblicke später sahen alle, wie die Sonne sich wieder zu ihrem gewohnten Ort hinaufbewegte. Diese Nachricht verbreitete sich über Zeitungen und die Medien der damaligen Zeit in aller Welt.

Schwester Lúcia erklärte in ihrem letzten Buch, dass im Verlauf der ganzen übermittelten Botschaft - beginnend mit den Erscheinungen des Engels - von einem Aufruf zum Gebet die Rede ist und von einem Gott darzubringenden Opfer aus Liebe und zur Bekehrung der Sünder.

Für sie ist dieser Aufruf wie eine grundlegende Norm der gesamten Botschaft, die damit beginnt, alle in einen Plan des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe einzuführen. Heute wird das Heiligtum von Fatima jährlich von Millionen Menschen besucht.

 


Medjugorje, Bosnien-Herzegowina (1981)
 

Im Juni 1981 sahen sich die Jugendlichen Ivanka Ivankovic, Mirjana Dragicevic, Vicka Ivankovic, Jakov Colo und Ivan Dragicevic mit der leuchtenden Silhouette einer Frau konfrontiert, die einen Meter über dem Boden im Raum schwebte. Einige Zeit später, nachdem die Jugendlichen in der Ortschaft, wo sie wohnten, von dem Geschehen erzählt hatten, begannen sich Menschenmengen an dem Ort anzusammeln und sahen die wunderbaren Lichter am Podbrdo („Fuß des Hügels“). Die Frau offenbarte, dass sie die Jungfrau Maria sei, und bat: „Frieden, Frieden! Versöhnt euch.“ Einige Jahre später begann auch Marija Pavlovic-Lunetti Botschaften der Jungfrau zu empfangen.

Die Seher wurden von der Polizei vernommen und mussten durch psychiatrische Untersuchungen gehen, die zu dem Schluss kamen, dass sie ausgeglichen und in guter gesundheitlicher Verfassung waren. Es ereigneten sich Wunderheilungen wie die eines Blinden, der sein Augenlicht wiedererlangte, und eines gelähmten Kindes, das wieder gehen konnte. Es geschah daraufhin ein großes religiöses Erwachen in der Region um Medjugorje. Die Behörden versuchten vergeblich, die Erscheinungen zu vereiteln. Botschaften wurden empfangen, viele davon im Geheimen. Tausende berichteten davon, wunderbare Lichter und andere außergewöhnliche Phänomene sowie auch Heilungen von Krankheiten, physischen und psychologischen Störungen gesehen zu haben.

Am 25. Juni 2014 übermittelte die Heilige Jungfrau der Seherin Marija Pavlovic in Medjugorje folgende Jahresbotschaft: „Liebe Kinder! Der Höchste gewährt Mir die Gnade, noch bei euch zu bleiben und euch im Gebet zum Weg des Friedens zu führen. Eure Herzen und Seelen dürsten nach Frieden und Liebe, nach Gott und Seiner Freude. Daher, Kindlein, betet, betet, betet, und im Gebet werdet ihr die Weisheit des Lebens entdecken. Ich segne euch alle und trete für jeden von euch vor Meinem Sohn Jesus ein. Danke, dass ihr Meinem Ruf nachgekommen seid.“
 


Bearbeiteter Text aus dem Buch „As Grandes Aparições de Maria“ („Die großen Marien-Erscheinungen“)
des nordamerikanischen Autors Ingo Swann; in Brasilien erschienen bei der Editora Paulinas.


 

 

 


 

Über uns

Wir sind eine ökumenische christlich-religiöse Vereinigung mit dem Ziel, die universelle Botschaft der Liebe und des Friedens zu verbreiten, die Christus Jesus, die Jungfrau Maria und der Heilige Josef den Mönchen des Ordens Gnade Barmherzigkeit übermitteln, und so das spirituelle Wachstum durch das Gebet und den selbstlosen Dienst anzuregen.

Kontakt