Offizielle und ehrenamtlich betreute Seite der Assoziation Maria ©

Jan

27

Freitag, 27. Januar 2017

Wochenbotschaften
WOCHENBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON AURORA, URUGUAY, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Lass zu, dass dein Bewusstsein an die Grenze seiner Prüfung kommt. Lass zu, dass sich der ganze Abgrund deiner inneren Miseren öffnet. Lass zu, dass dein Wesen zur Gänze die Schule der Demütigung und der Demut betritt. Schau gut hin, um das zu sehen, was du umwandeln musst, und fürchte dich nicht.

Wende dein Gesicht nicht ab, wenn du bemerkst, dass alles, was du über dich selbst gedacht hast, in Wahrheit durch deinen Verstand und die Illusionen dieser Welt erschaffen wurde. Sieh, Kind, mit Tapferkeit und Mut den Schlamm, der die Perle deiner Essenz verbirgt.

Danke Gott, dass du weißt, dass du nicht das bist, was du zu sein dachtest, und bitte Ihn, dass Er dir die Wahrheit zeige, so dass du mit Entschlossenheit den Weg der Umwandlung gehen kannst.

Wenn das Bewusstsein an seine Grenzen stößt und nicht mehr erträgt, was es von sich selbst sieht, dann entscheidet es, sich zu wandeln und echte spirituelle Tugenden im eigenen Wesen zu festigen. Deshalb lass das Herz nicht traurig werden vor dem inneren Abgrund, den diese Zeiten dir enthüllen, denn – im richtigen Augenblick – wird alles enthüllt werden.

Mach dir jede Prüfung zunutze, um zu suchen, was wirklich ist, um herauszufinden, was dich Gott ähnlich macht: Darauf hat Er Seine Hoffnung gesetzt; das bewirkt, dass der Schöpfer Sein Projekt nicht aufgibt; das bewirkt, dass so viele Heilige, Selige und Lichtwesen, die nicht mehr auf dieser Welt sein müssten, von den Inneren Ebenen des Planeten aus die Menschheit weiter anregen.

Lass zu, dass dein ganzes Wesen seiner selbst müde wird. Lass zu, dass dein ganzes Bewusstsein die Tiefe jener Räume berührt, die es nie sehen wollte, denn dies ist die Zeit, dies zu leben. Lebe es, solange die Gnade, die Barmherzigkeit und das Göttliche Mitleid dich begleiten.

Sei standhaft und gib dem Vater Zeichen, dass du ein anderer werden willst. Täusche dich nicht mehr, Kind, und täusche andere nicht. Lebe nur die Wahrheit, die heute vor deinen Augen auftaucht, und wisse, dass jenseits von ihr, jenseits allen Elends und aller Unvollkommenheit, jenseits aller Bedingtheit durch Irrtum und Sünde etwas Vollkommenes und Kristallklares existiert, und dorthin musst du gelangen.

Erhebe dein Antlitz und sei tapfer. Bete, rufe nach Barmherzigkeit und lass dich außen und innen zerbrechen. Lass zu, dass die Demütigung dich zur Demut führe, dass die Ergebung dich zur Sanftmut führe und dein Elend der Weg sei, die Göttliche Barmherzigkeit zu finden.

Noch hast du Zeit, wahrhaftig und einfach zu sein. Noch hast du Zeit, zuzulassen, dass Gott dich besiegt und aus dir Seinen Sieg in dieser Welt und im ganzen Universum macht.

Vertraue darauf, dass jede anscheinende Niederlage einen großen Sieg in sich enthält, denn dein König hat die Welt an einem Kreuz besiegt und dabei die Abgründe nicht nur Seiner Selbst, sondern des ganzen menschlichen Elends angetroffen. Deshalb, Kind, danke Gott, wenn du leidest, und bitte den Vater, dass Er dir die Wahrheit zeige, denn die Wahrheit wird dich immer zum Triumph des Guten führen.

Der dich immer begleitet, dein Vater und Freund,

Der Keuscheste Heilige Josef

Jan

20

Freitag, 20. Januar 2017

Wochenbotschaften
WOCHENBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON FIGUEIRA, MINAS GERAIS, BRASILIEN, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Kind, schaue in dich hinein und suche in deinem Inneren die Ähnlichkeit mit Gott. Erkenne auf diese Weise den wahren Wert des Lebens, der in nichts zu finden ist, was du zu sein scheinst. Entdecke in diesem Akt, die eigene innere Welt kennenzulernen und zu erkennen, die eigene Essenz, den Sinn des Lebens auf Erden.

Indem du die Persönlichkeit und menschliche Erscheinung überwindest und in die Tiefe deiner selbst eintrittst, wirst du die Einheit mit Gott finden: den Grund, für den du lebst und dich Tag für Tag entwickelst.

Nicht um vor den Augen der Menschen groß zu erscheinen, existierst du. Nicht um Güter und Fertigkeiten, kurzlebige Ehrungen und weltliche Lobreden anzuhäufen, lebst du, sondern damit du entdeckst, dass die Wahrheit jenseits dessen liegt, was der Mensch über sich selbst denkt.

Das große himmlische Geheimnis ist, dass das Nichts und das All gleichzeitig im Menschen anwesend sind, und um das eine zu finden, musst du zuerst das andere erkennen. Das heißt, um das All, das in dir existiert, zu entdecken, musst du dich zuerst als Nichts erkennen.

Der größte Fehler der Geschöpfe Gottes, der sie vom Vater getrennt und dazu geführt hat, dass sie heute diesem Lebensweg auf der Erde folgen müssen, war, nicht zu erkennen, dass die Einheit ein einziges Prinzip für alles Leben ist: Um sich mit Gott zu vereinen, ist es nötig, sich mit dem Nächsten zu vereinen. Um sich mit Gott in sich selbst zu vereinen, ist es nötig, sich mit demselben Gott zu vereinen, der im Nächsten wohnt.

Wenn es keine Einheit mit dem Leben gibt, gibt es keine Einheit mit dem Vater. Wenn jemand größer als ein anderer sein möchte, projiziert sich sein Wunsch nach Überlegenheit auf Gott selbst. Um demütig vor Gott zu sein, musst du demütig vor dem Nächsten sein.

Wenn du erkennst, dass alles Teil der Schöpfung ist, und alles zum Schöpfer zurückkehren muss, dann wird in dir der Respekt leben, der zur wahren Einheit führt.

Damit, Kind, sage Ich dir heute nur: Fürchte nicht, demütig zu sein vor dem Nächsten, denn die Demut erstrahlt vor Gott selbst. Fürchte nicht, als ein Nichts angesehen zu werden und alles zu verlieren, was bewirkt, dass du dich groß und den anderen überlegen fühlst, denn wenn du klein und ein Nichts bist, wirst du schließlich das All vor dir finden.

So lange wie dein Weg war, hier anzukommen, wird dein Rückweg zum Vater sein. Wenn du jedoch jetzt deine Füße auf den richtigen Weg setzt, wirst du nicht weiter in die Irre gehen und dich nicht immer mehr von Gott entfernen.

Erkenne ohne Furcht, was dich vom Schöpfer trennt, und richte deinen Blick auf dein Inneres. Finde dort den Rückweg zum Haus Dessen, der auf dich wartet seit dem Tag, an dem du Ihm den Rücken kehrtest.

Sieh vor dir die Tür der Demütigung und den Pfad des Opfers: Hier wirst du durchgehen müssen und hier wirst du weitergehen müssen.

Dein Vater und Weggefährte in der Selbsthingabe,

Der Keuscheste Heilige Josef

Jan

19

Donnerstag, 19. Januar 2017

Wochenbotschaften
MONATSBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON FIGUEIRA, MINAS GERAIS, BRASILIEN, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Wascht das Gesicht Tag für Tag in der Quelle der Beharrlichkeit. Es ist Zeit, das eigene Wesen zu erneuern, damit jeder Tag eine Gelegenheit bringe, neu zu beginnen.

Die Atavismen tauchen auf, damit sie geheilt werden. Die Miseren treten zutage, damit sie gereinigt werden mit dem Lebens-Wasser der Göttlichen Barmherzigkeit. Wie kann eine Wunde heilen, wenn ihr sie nicht ans Licht bringt und nicht ermöglicht, dass die Sonne und die reinen Lüfte des Lebens sie wiederherstellen?

Kinder, so oft habe Ich euch schon gesagt, dass dies die Zeit des inneren Mutes ist, aber viele haben das nicht verstanden. Ich spreche von dem Mut, sich selbst zu besiegen, zu verzichten, sich zu demütigen, sich als unwissend zu erkennen, zu gehorchen, ohne zu verstehen, zu folgen, ohne zu wissen, wo man ankommen wird.

Ich spreche von dem Mut, die Abgründe im eigenen Inneren ohne Furcht und Schrecken anzusehen; die Vorhänge des Theaters des Lebens auf der Erde zu öffnen, damit die Wahrheit erscheinen kann; die vielen Persönlichkeiten beiseite zu lassen, die man bildet, um in dieser Welt zu überleben, damit ihr erkennt, dass ihr nichts von dem seid, was ihr zu sein dachtet, und wisst, dass die Tugenden in Wahrheit wenige und spärlich sind, wenn ihr den verborgenen Miseren des Menschseins gegenübersteht, dass es aber möglich ist, dieses Ungleichgewicht zu verändern, wenn der Mensch bereit ist, aufrichtig und transparent vor sich selbst, vor der Welt und vor Gott zu sein.

Der Augenblick ist gekommen, aufzuhören, das Böse zu tun, das ihr nicht wollt, um das Gute zu tun, das ihr immer angestrebt habt, denn jetzt werden die Beständigkeit, die Ausdauer und die Entschlossenheit eines jeden zählen.

Ihr habt schon genügend Stärke, um die eigenen Bedingungen des Menschseins zu überwinden und über sie hinauszugehen, denn ihr wart stark genug, um heute hier zu sein und als Menschheit noch zu existieren, selbst in einer degenerierten Welt. Ihr wart stark genug, um nicht den Status als Kinder Gottes zu verlieren, und obwohl sich das Chaos über die Erde ausgebreitet hat, ist die Möglichkeit, die Christus-Liebe zu leben, in den Menschen noch auf verborgene Weise vorhanden.

Deshalb sage Ich euch, ja, ihr seid stark, um zu wachsen und konkrete Schritte in der eigenen Umwandlung zu tun, um zu erreichen, was euch unmöglich erschien, und um würdig zu sein, euch Weggefährten Christi, Friedensstifter und Apostel der neuen Zeit zu nennen.

So wie es das menschliche Potenzial gibt, dem Bösen zu folgen und derartige Gräueltaten zu begehen, wie es sie heute in der Welt gibt, so besteht auch – mit größerer Macht, größerer Potenz – die Möglichkeit zu lieben, alles aus Liebe hinzugeben und diese Welt in eine erlöste Erde zu verwandeln.

Die Zeit ist gekommen, Kinder, auf die ihr so sehr gewartet habt. Die inneren und äußeren Abgründe werden sich auftun, auch wenn ihr sie nicht sehen wollt, und selbst wenn ihr dafür sorgt, sie vor euch selbst zu verbergen, werden alle eure Geschwister sie bemerken. Es wird keine andere Art geben, diese Zeiten zu durchleben, als mit der Entschlossenheit, „Ja“ zu Gott zu sagen.

Das Kreuz der Sünden der Welt liegt schon auf euch, wie es auf Christus lag, und es ist nicht mehr möglich, „Nein“ zu sagen, sondern nur noch, es für die Erlösung des Planeten mit Liebe bis zum Ende zu tragen.

Verwandelt euch, wachst über euch hinaus, seid dem Vater dankbar und Er wird euch niemals verlassen. Am Ende von allem werden sich die Pforten der Barmherzigkeit, der Universellen Erlösung und der Immerwährenden Vereinigung mit Gott öffnen, und alle Anstrengungen, die Hingabe und die Opfer werden gering gewesen sein, verglichen mit der Größe der Göttlichen Gegenwart.

Alle Herzen, die dazu bereit waren, Christus nachzuahmen, werden mit Ihm in Seiner Gegenwart verherrlicht werden, und so wie der Sohn im Vater ist, werden es alle sein, denn die Einheit wird auf den Grundfesten der absoluten Hingabe erbaut. Jetzt ist die Zeit, mit dem Bau zu beginnen.

Der euch inspiriert, den Plan Gottes konkret werden zu lassen,

Der Keuscheste Heilige Josef

Jan

13

Freitag, 13. Januar 2017

Wochenbotschaften
WOCHENBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT AUF DEM FLUG VON MIAMI, FLORIDA, USA, NACH SÃO PAULO, BRASILIEN, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Dankt für jeden Augenblick, in dem der Himmel sich der Erde nähert.

Dankt für jeden Augenblick, in dem Gott sich in den Herzen spürbar macht.

Dankt für jedes kleine Mysterium, das euch enthüllt wird.

Dankt für jeden Tropfen neuer Erkenntnis, die die Seele veredelt und den Geist für die Wahrheit, für den Ursprung erweckt.

Dankt für jeden Abschnitt eures Lebens: Wenn ihr den Triumph Gottes sich manifestieren seht und auch wenn ihr einen Sturz bemerkt, ein scheinbares Scheitern, denn einen Fehler zu erkennen ist gleichbedeutend mit Wachstum für jene, die danach streben, Schritte in Richtung Evolution zu tun.

Dankt für alle Gelegenheiten, euer Leben zu korrigieren. So sei es auch, wenn euch etwas Schmerz verursacht.

Dankt für jede Freude und jeden Augenblick der Fülle.

Dankt, wenn die Wege sich öffnen und wenn es Hindernisse gibt, denn die Hindernisse auf dem

Weg sind gleichbedeutend mit Stärke und Erwachen des Glaubens für diejenigen, die bereit sind voranzuschreiten trotz widriger Umstände.

Dankt, wenn ein Zyklus zu Ende geht und empfangt im Herzen die Samen, die er zurückgelassen hat. Empfangt mit Dankbarkeit die Zyklen, die beginnen, und ehrt jeden Abschnitt des Lebens als etwas Einzigartiges.

Dankt für jeden Tag, als wäre er der letzte.

In der Essenz der Dankbarkeit, Kinder, liegt die Einheit mit Gott und der Schlüssel dafür, die Erfahrung der Erde zu leben, erfüllt vom Geist des Friedens.

In dem Akt, für alle Dinge zu danken, liegt der Unterschied zwischen mit Gott zu sein oder ohne Ihn.

Ein Herz, das dankbar ist, öffnet die Wege, den Frieden zu leben, und weder die großen Freuden noch die tiefste Trauer werden es dazu bringen, seine Einheit mit Gott zu verändern, denn es wird mittels der Dankbarkeit in sich die Essenz jeder Lehre finden, und alles wird ihm Anlass zu innerem Wachstum sein.

Dankt für jedes Wort, das ihr von Gott oder von euren Geschwistern hört, denn auf diese Weise werdet ihr dort die verborgene Lehre finden können, die das Universum euch bringt.

Ich danke euch, heute und immer, dass ihr Mich begleitet.

Ich danke Gott, dass Er Mir erlaubt, unter den Menschen zu sein.

Euer Vater und Freund,

Der Keuscheste Heilige Josef

 

Jan

06

Freitag, 6. Januar 2017

Wochenbotschaften
WOCHENBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IN DER STADT MIAMI, FLORIDA,USA, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Kinder, damit dies ein Gnaden-Zyklus sei, zumindest im Inneren der Menschen, müsst ihr jetzt mit allem, was ihr schon erhalten habt, konsequent umgehen.

Dieser neue Zyklus wird das Reifen der Früchte darstellen, die sich in allen Dienern und Christus-Geweihten gebildet haben.

Alle Samen des Neuen Lebens wurden schon in die Essenz derer, die „Ja“ gesagt haben, eingesetzt. Nun wird jeder selbst dafür verantwortlich sein, sie wachsen zu lassen, um dann von den Früchten ihrer Entwicklung zu essen.

Viele werden sich einem dürren und ausgetrockneten Boden in ihrem Inneren gegenüber sehen, und ihre Aufgabe wird sein, eine tiefere und wahrhaftigere Quelle in sich zu suchen. Jene, die in spiritueller Dürre leben, sind in dieser Situation, weil sie tief ins eigene Bewusstsein graben müssen; sie müssen Felsen und Grenzen sprengen, Abgründe aufspüren und reinigen und von dem Lehm trinken, auf den sie stoßen werden, um schließlich einer Quelle reinen Wassers gegenüberzustehen.

Alle Kinder Gottes haben diese Reinheit in ihrem Inneren. In einigen ist sie mehr verborgen und in anderen weniger. Aber der Umstand, dass sie in einigen verborgen ist, bedeutet nicht, dass diese schlechter sind, sondern dass sie genügend Kraft haben, alles zu zerbrechen, was diese Reinheit in ihnen verbirgt.

Die unvollkommensten Weggefährten Christi sind auch die stärksten; doch ihre Kraft wurde dazu verwendet, sie von Dem zu trennen, der sie erschaffen hat. Mit derselben Kraft, mit der sie sich von Etwas getrennt haben, das in ihnen liegt und sie zu Seiner Schöpfung führt, müssen sie sich selbst besiegen und umkehren.

Diejenigen, die von Natur aus demütig sind, haben keine großen Verdienste an ihrer Demut, sie müssen nur standhaft in ihr bleiben. Aber diejenigen, die sich selbst besiegen durch harten Kampf und dauernde Anstrengung, diejenigen, die sich von der Macht Gottes erniedrigen und zerbrechen lassen und die bereuen, dass sie sich vom Schöpfer entfernt haben, die, Kinder, werden andere durch ihr Beispiel mitreißen und mit den Verdiensten ihrer Umkehr die Pforten des Universums für Gott öffnen.

Für diejenigen, die entdecken, dass die wahre Größe in Christus liegt und nicht in ihnen selbst, ist die Unvollkommenheit der beste Weg, zu Ihm zu gelangen, denn wenn sie zulassen, dass der Herr sie besiegt und ihr Elend durch die Quelle der Göttlichen Barmherzigkeit umwandelt, werden sie sich nie mehr von Ihm entfernen, denn in Kenntnis des Geschmacks von Schlamm und Lehm der unreinen Wasser werden sie nichts anderes mehr wollen als das Wasser der Göttlichen Quelle.

Deshalb, Kinder, weint nicht mehr über euer Elend und eure Unvollkommenheiten, sondern erkennt jeden Tag die Möglichkeit, ein Sieg Christi zu sein, und findet den Sinn des Lebens im ständigen Kampf, das eigene Wesen Ihm zu Füßen zu legen.

Zerbrecht die harten und ausgetrockneten Schichten des eigenen Inneren und findet in euch ein Prinzip der Reinheit. Gewinnt Stärke und lasst die Samen der Tugenden wachsen. Gebt Acht auf die Gnaden, die ihr empfangen habt, damit sie Frucht tragen, denn in diesem Zyklus werden viele von der Vermehrung der Gnaden abhängen, die einige wenige empfangen haben, weil sie ihre Herzen geöffnet haben.

Deshalb genügt es nicht, die Gnaden zu empfangen: Ihr müsst sie wachsen lassen und das Reich Gottes ausdehnen, indem ihr beginnt, ganz und gar Seine Diener zu werden.

Der euch führt mit dem eigenen Beispiel, der unermüdliche Diener des Vaters,

Der Keuscheste Heilige Josef

 

Über uns

Assoziation Maria
Die im Dezember 2012 auf Bitte der Jungfrau Maria gegründete Assoziation Maria, Mutter der Göttlichen Empfängnis ist eine religiöse Vereinigung ohne jede Bindung an eine institutionalisierte Religion. Sie ist spirituell-philosophischer, ökumenischer, humanitärer, karitativer und kultureller Natur und unterstützt alle Aktivitäten, auf die in der durch Christus Jesus, die Jungfrau Maria und den Heiligen Josef übermittelten Lehre hingewiesen wird.

Kontakt