Offizielle und ehrenamtlich betreute Seite der Assoziation Maria ©

TAGESBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IN REDWOOD, KALIFORNIEN, USA, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Kind,

in dieser Zeit der Angriffe und der inneren Konflikte werde still und lege dein Bewusstsein in Gott.

Bleibe vor Seinem Herzen und flehe um Seine Barmherzigkeit, indem du Sein Kreuz, Sein Opfer und Seinen Triumph für dich betrachtest.

Betrachte alles, was Christus erlebte, bis Er zum Kreuz kam: die Augenblicke der Anerkennung, des Ruhms und der Freude, aber auch die Angriffe, die Kämpfe, die Erniedrigungen.

Fühle das ermüdete Herz deines Herrn, ein Herz jedoch voll des Glaubens, voll der Gewissheit, dass der Wille Seines Vaters sich durch die Beharrlichkeit, den Mut und die Standhaftigkeit erfüllt und manifestiert.

Betrachte das Herz deines Herrn und bitte Ihn um ein Herz, das dem Seinen gleich ist, bereit zu leiden, aber auch bereit zu lieben; unbeirrt im Mitleid, aber auch in der Gerechtigkeit; erhaben in der Gnade und überquellend in der Barmherzigkeit. Ein Herz, das weise ist angesichts der Angriffe und stark im Glauben angesichts der Leere; ein Herz, das rein ist angesichts der Geheimnisse und einfach angesichts des Unbekannten.

Bitte deinen Herrn um ein priesterliches Herz wie das Seine, damit du im Nächsten die Möglichkeit erkennst, dass die Barmherzigkeit sich äußern kann.

Sieh in deinen Geschwistern Seelen, die von Gott gesandt wurden, um eine Mission zu erfüllen, und sei du, Kind, eine Brücke zum Herzen des Vaters, eine Pforte zu Seiner unendlichen Barmherzigkeit.

Du hast Meinen Segen dafür.

Der Keuscheste Heilige Josef

TAGESBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON AURORA, PAYSANDÚ, URUGUAY, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Mit dem Himmelblauen Mantel seiner Göttlichen Mutter über seinen Körper, sein Bewusstsein und sein Herz repräsentiert ein Kind Marias die Himmlische Mutter in dieser Welt.

Bemüht, den Nächsten und die Naturreiche mit der von der Mutter Gottes stammenden Liebe zu lieben, entdeckt ein Kind Marias im Gebet den Weg, um seine menschliche Bedingtheit umzuwandeln und die Tür seines Herzens zu öffnen, damit die Heiligste Maria dort Ihre Wohnung finde.

Seinen Nächsten mit Erbarmen, Demut und Mitgefühl betrachtend, bemüht sich ein Kind Marias, seinen Verstand und seine Gedanken zu reinigen und seine Augen zu dem Fenster zu machen, durch das die Mutter Gottes Ihre Kinder beobachtet, über sie wacht, sie begleitet und unterstützt.

Ein Kind Marias ist bereit, sein Elend nicht nur zu erkennen, sondern es auch umzuwandeln.

Ein Kind Marias lernt, von Herzen zu beten, und entdeckt durch seine Erfahrung, wie einfach der Weg ist, sich mit Gott zu vereinen.

Einem Kind Marias wird jeden Tag bewusster, dass es ein Werkzeug ist, damit die Mutter der Welt auf der Erde anwesend sein kann, damit Sie durch seine Hände handeln kann, durch seine Gebete eingreifen kann, durch seine Gefühle verstehen und helfen kann und damit Sie durch das reine Herz und die mit Gott vereinte Essenz, die fähig ist, im Nächsten eine Tür zum Schöpfer zu sehen, demütig sein und auf jedes Urteil verzichten kann.

Alles, was Ich euch sage, ist ein Weg und ein Streben, das nach und nach in den betenden Herzen lebendig wird, denn wer mit Liebe betet, entdeckt und lebt allmählich, was es bedeutet, ein Kind Marias zu sein.

Euer Vater und Freund,

Der Keuscheste Heilige Josef

TAGESBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON AURORA, PAYSANDÚ, URUGUAY, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Wenn Gott an die Menschen denkt, erinnert Er Sich an Seine geliebten Kinder, Früchte Seines reinsten Strebens, in der Liebe zu wachsen und alles Leben in einer größeren Liebe zu erneuern.

Wenn Gott an die Menschen denkt, betrachtet Er die gesamte Bewegung, die im Universum wie auf der Erde vor sich ging, damit Seine Geschöpfe eine Gelegenheit hätten zu lieben, und wie diese Ereignisse bewirkten, dass alles Leben - über das hinaus, was ihr kennt - sich verwandelte und den Punkt verließ, an dem es sich befand.

Wenn Gott an die Menschheit denkt, erinnert Er Sich an das Opfer Seines Sohnes, welches vollkommen zum Ausdruck brachte, was es heißt, ein Mensch zu sein, und Sein Herz mit einer göttlichen Hoffnung erfüllt, die Ihn erneuert in der Erwartung Seines Sieges im Herzen der Menschen.

Wenn Gott an die Menschheit denkt, betrachtet Er die wirkliche Anstrengung Seiner Kinder und sucht alle von ihnen erlangten Verdienste, damit die Menschen durch das Wirken der Universellen Gesetze Seine Gnade und Seine Barmherzigkeit in unendlicher Fülle erhielten.

Wenn Gott an die Menschheit denkt, denkt Er daran, was ihr in Wahrheit seid. Die Augen Gottes betrachten die Welt und sehen, was ist, und nicht, was zu sein scheint.

Die Augen Gottes betrachten die Welt, und voll Mitleid wünscht Er, die Menschen könnten eines Tages durch Seinen Blick sehen und die Offenbarung erleben, was das Leben wirklich ist.

Legt in euren Gebeten eure Augen in die Augen Gottes, damit ihr in euch selbst die Wahrheit findet; damit ihr eure Geschwister anschaut und dabei seht, was sie in Wahrheit sind; damit ihr jeden Morgen aufwacht und wisst, dass das Leben auf der Erde eine Gnade ist, dem Universum gewährt, damit es ein Teil der Erneuerung Gottes sei. Und dazu, Kinder, genügt es, zu lieben; genügt es, sich jeden Tag in der Liebe zu erneuern und zu übertreffen.

Legt eure Augen in den Blick Gottes, und sei es auch nur ein wenig, und bittet um die Gnade, sehen zu können mit von Wahrheit erfüllten Augen. Denn in diesen Zeiten der Illusionen und der Dunkelheit müsst ihr, Kinder, um euch nicht auf dem Weg zu verlieren, nicht nur mit dem Herzen in Gott sein, sondern auch mit den Augen in Seinem Blick und mit dem Bewusstsein in Seiner Wahrheit.

Über uns

Wir sind eine ökumenische christlich-religiöse Vereinigung mit dem Ziel, die universelle Botschaft der Liebe und des Friedens zu verbreiten, die Christus Jesus, die Jungfrau Maria und der Heilige Josef den Mönchen des Ordens Gnade Barmherzigkeit übermitteln, und so das spirituelle Wachstum durch das Gebet und den selbstlosen Dienst anzuregen.

Kontakt