TAGESBOTSCHAFT DES HEILIGEN JOSEF, ÜBERMITTELT IM MARIENZENTRUM VON FIGUEIRA, MINAS GERAIS, BRASILIEN, AN DIE SEHERIN SCHWESTER LUCÍA DE JESÚS

Die Bäume und das Leben – Teil III

Obwohl das Potenzial der Bäume lebendig ist und sie durch ihre Schönheit, ihre Harmonie und ihre Höhe auf reine Weise die Liebe zu Gott ausdrücken, hat sich die Aufgabe der Bäume auf diesem Planeten noch nicht erfüllt.

Wie alle Wesen kamen auch die Bäume in die Welt, um einen Lernprozess der Liebe zu durchleben, doch was den Lernprozess der Naturreiche von dem der Menschen unterscheidet, ist, dass die Reiche den Ausdruck der Liebe der Menschen brauchen, um sich entwickeln zu können.

Die Bäume erfüllen ihre Funktion, die Verbindung zwischen Himmel und Erde aufrechtzuerhalten, und regen die Herzen immer dazu an, sich Gott und dem eigenen Inneren zuzuwenden. Aber im Zusammenleben der Bäume unter sich, in den Wäldern, im Buschwerk, bringen sie oftmals Eigenschaften zum Ausdruck, die dem rückschrittlichen Zustand der Welt eigen sind, wie Konkurrenz und Kampf ums Überleben, wodurch sie das Leben anderer Bäume zerstören.

Damit die Reiche die absolute Liebe ausdrücken können, müssen sie diese Liebe erhalten. Die Bäume versuchen fortwährend, den Menschen zu helfen, damit diese eines Tages verstehen können, dass die Evolution sich nur vollendet, wenn die Hilfe gegenseitig ist.

Ich sage euch diese Dinge, Kinder, weil alles, was Gott im Leben manifestiert hat, geschah, um euch zu höheren Graden der Liebe zu führen. Und jetzt, wo das höchste Gebot schon in eurem Bewusstsein ist, nämlich, dass ihr euren Nächsten lieben sollt wie euch selbst und Gott über alle Dinge, komme Ich heute, um dieses Gebot zu vervollständigen, denn das menschliche Bewusstsein ist schon bereit, es zu verstehen: Liebt den Nächsten und die Naturreiche wie euch selbst und Gott über alle Dinge. So werdet ihr verstehen, dass Gott in allem ist: im Nächsten wie in den Naturreichen, in euch und in allem um euch herum.

Euer Vater und Freund,

Der Keuscheste Heilige Josef